Schichtwechsel

Der Goupil G4 im Film

Anlässlich eines Studienprojektes hat die ISEKI-Maschinen GmbH (deutscher Goupil-Generalimporteur) einem Student:innen-Team der internationalen Filmschule Köln (IFS) ein G4 Elektro-Nutzfahrzeug zur Realisierung eines Kurzfilms überlassen. Den Zweck und die Story beschreiben die jungen Filmschaffenden im Kontext einer Making-of Reportage.

Wir sind ein Team von Student:innen der internationalen Filmschule Köln und haben zusammen den Kurzfilm „Schichtwechsel“ entwickelt. Kern unseres Films ist das Thema Generationswechsel.

Wir haben dafür das Milieu der Stadtreinigung gewählt, da sich hier die Dynamik zwischen Jung und Alt unserer Meinung nach sehr gut repräsentieren lässt. Schon bei unserer ersten Recherche bei der Stadtreinigung in Düsseldorf haben wir von einem Kollegen gelernt: „Die Jungen helfen den Alten und eines Tages sind sie die Alten und erhalten selbst Unterstützung von den Jüngeren…“.

Diese Situation ist dem Umstand geschuldet, dass dieser Job körperlich für die meisten im höheren Alter zur Herausforderung wird. Im Gegenzug zu dieser Unterstützung gibt die ältere Generation jedoch auch etwas an die jüngere ab: ihre wertvolle Erfahrung.

„Wir hatten das große Glück, einen Goupil G4 zur Verfügung gestellt zu bekommen.“

Mit diesem Wissen über „Jung für Alt“ entwickelten wir die Geschichte zweier Straßenreiniger. Für den älteren der beiden (Karl) ist es eine große Herausforderung, dass ihm nun ein junger Typ (Mo) vorgesetzt wird und dieser wie ein Eindringling seine Routine stört. Um dies darstellen zu können, war uns insbesondere das Auto wichtig, denn dieses ist für Karl ein ganz persönlicher Safe-Space.

Wir hatten das große Glück, einen Goupil G4 zur Verfügung gestellt zu bekommen. Mit dem Auto haben wir an den drei Drehtagen viel erlebt. Sei es eine simulierte Nachtfahrt mit komplizierten Lichtaufbauten oder ein Besuch im laufenden Betrieb der AWISTA Düsseldorf – und all das bei Nacht – im kalten Winter. Auch unser Karl hat sich in seinem Auto sehr wohlgefühlt. Dank unseren Szenenbildner*innen Lea Derenthal und Dominique Kleen bekam man das Gefühl, er würde hier schon seit langer Zeit zu Hause sein und sich als „Held der Straße“ fühlen.

Die Tatsache, dass es sich beim Goupil G4 um ein Elektrofahrzeug handelt, war für uns eine sehr bewusste Entscheidung. Wir repräsentieren in unserem Film die Straßenreinigung und haben uns dazu entschieden, dies auf eine zukunftsorientierte Art und Weise zu tun. Bei unserer intensiven Recherche im Vorhinein, ist uns bewusst geworden, was für ein fortschrittliches Gesamtbild die Stadtreinigung mittlerweile abgibt. Vieles ist hier noch im Wandel, einiges ist schon geschehen – und so war es uns sehr wichtig, genau hier anzuknüpfen.

Vielen Dank für Eure Unterstützung, liebes Iseki-Team!
Marie, Dominique, Lea, Ray, Erni, Liv und Jakob

Das könnte Sie auch interessieren